Все города > Berlin > Låpsley I Berlin

Låpsley I Berlin


1553
06
октября
20:00

Berghain / Panorama Bar
Am Wriezener Bahnhof 10243 Berlin Germany
Einlass: 19:00 Uhr I Beginn: 20:00 Uhr

Die aus Southport stammende, gerade einmal 19 Jahre alte Künstlerin Holly „Låpsley“ Fletcher zählt in Großbritannien derzeit zu den angesagtesten Newcomern. Ihre so eigenwillig wie traumwandlerisch arrangierte Musik zwischen besonderem Pop und schwebender Elektronik wird von den einschlägigen Gazetten und auch von Radio-Stars wie BBC-DJ Zane Lowe über alle Maßen gelobt. Entsprechend fand sich Låpsley auch auf der international renommierten Liste ‚BBC Sound of 2015‘ wieder und ist gegenwärtig nominiert als „Best New Artist“ bei den NME Awards. Ihre bislang eher spärlichen Live-Auftritte werden als Erweckungserlebnis einer jungen Künstlerin mit großer Zukunft gepriesen. Ende 2014 unterschrieb sie einen Plattenvertrag mit dem für progressive Elektronikmusik gefeierten Label XL Recordings. Im Januar 2015 erschien dort ihre erste EP „Understudy“ und erhielt prompt überwältigende Kritiken. Anfang März folgte ihr Debütalbum „Long Way Home“, das sich in ganz Europa in den Hitlisten platzieren konnte und sogar in Australien und den USA chartete. Nach ihren begeisternden Deutschland-Shows im vergangenen März kommt Låpsley zwischen dem 2. und 6. Oktober erneut für drei Konzerte nach Deutschland. Die Stationen sind Frankfurt, München und Berlin.

Bereits als junger Teenager hatte Holly „Låpsley“ Fletcher, eine äußerst ätherisch und sensibel wirkende junge Frau, ihren Berufswunsch klar definiert: Es kam nichts anderes als die Profimusik in Frage. Sie begann die Suche nach ihrem ureigenen Sound als Sängerin zahlreicher Bands, die in ihrer Heimatregion Merseyside zwar durchaus auf Beachtung stießen, aber stets zu kurzlebig waren, um ernsthaft Fuß zu fassen. Dies geschah nicht zuletzt, weil Låpsley schnell zur Erkenntnis gelangte, das sie ihre Vision von elektronisch infizierter Popmusik nur alleine umsetzen konnte.

2013 nahm die damals 16-jährige deshalb in ihrem Kinderzimmer mit einfachsten Mitteln ihre erste EP „Monday“ auf und stellte sie auf den Musikdienst SoundCloud. Innerhalb weniger Monate wurde diese nicht nur über eine halbe Million Mal angehört, im April 2014 gewann sie zudem den regionalen, in Merseyside vergebenen GIT-Musikpreis ‚One to Watch‘. Seither überschlagen sich die Ereignisse für die junge blonde Frau, die nicht nur mit ihrer ebenso verführerischen wie zerbrechlichen Stimme restlos zu verzaubern versteht. Bereits zwei Monate später trat sie auf der ‚BBC Introducing‘-Bühne beim Glastonbury Festival auf und begeisterte ganze Massen an Zuschauern.

Weitere zwei Monate später, im September 2014, wählte die BBC ihren Song „Painter (Valentine)“ auf höchste Rotation. Es war der Beginn einer nationalen Karriere, die sich seither regelrecht selbst überholt. Ende 2014 unterschrieb sie bei XL Recordings und ging ins Studio, um erstmals unter professionellen Bedingungen eigene Songs aufzunehmen. Das Ergebnis dieser Studiosession erschien im Januar 2015: Die EP „Understudy“ zeigt auf vier Songs die gesamte Brillanz ihres besonderen Ansatzes zwischen Ambient, Dreampop, Elektronikmusik und feinsinnigem Songwriting.

„Understudy“ sowie die daraus ausgekoppelte Single „Falling Short“, die bis auf Platz 6 der UK-Indiecharts stieg, war ein weiterer Fingerzeig dafür, dass Låpsleys Debütalbum „Long Way Home“ eine neue Qualität an Tiefe und Wahrhaftigkeit im elektronischen Pop aufweisen wird. Die Veröffentlichung von „Long Way Home“ wurde flankiert von der Single „Hurt Me“, die es, wie schon „Falling Short“, ebenfalls in die Top Ten der UK-Indiecharts schaffte. Doch die Erfolge sind nur die eine Seite – viel bedeutender ist diese neue Qualität von Songwriting zwischen Pop und Elektronik, mit der Låpsley die aktuelle Musikszene bereichert.

#Ambient, #Australien, #British Broadcasting Corporation, #Gesang, #Glastonbury Festival, #Musikalbum, #Musiklabel, #Popmusik, #Single (Musik), #SoundCloud, #Vereinigte Staaten, #Vereinigtes Königreich, #Zane Lowe, #NME Awards, #Merseyside, #XL Recordings